Anne Wermelskirchen Heldinnenreise

Shownotes

"Ich habe immer gedacht, ich wäre ungeduldig, bin ich auch eigentlich immer noch. Aber wenn Aufgeben keine Option ist, ist es eigentlich doch so, dass man geduldig ist."

Anne Wermelskirchen ist sich sicher, dass es ohne ihre "Terrier-Mentalität" ihr eigenes Business "Quiddjes Kreativbüro" nicht gegeben hätte. Zwar wurde sie durch eine ziemlich unfaire Aktion ihres damaligen Arbeitgebers in die Arbeitslosigkeit geworfen, aber das war noch lange kein Grund für Anne, aufzugeben.

Sie hat sich nicht nur bis in die letzte Instanz beim Sozialgericht gekämpft, um den ihr eigentlich zugestandenen Gründungszuschuss zu bekommen, sondern sie hat auch bei Budni Regale eingeräumt, um sich den Traum der Selbstständigkeit zu erfüllen.

In unserem Gespräch geht es sehr ehrlich und offen zu und Anne nimmt kein Blatt vor den Mund, wenn es um ihre Existenzangst oder um ´ die Agenturlandschaft Hamburgs geht.

Weil sie als Grafikdesignerin und Neu-Zugezogene wusste, dass sie sich erstmal ein Portfolio aufbauen muss, um überhaupt anzukommen, hat sie sich noch lange mit Freelancer-Jobs über Wasser gehalten.

Heute ist sie angekommen. In Hamburg, in ihrer Selbstständigkeit und bei sich selbst. Und heute lebt sie mit Quiddje Kreativbüro ihren Traum, für den sie hart gekämpft hat.

Wir freuen uns auf Dein Feedback auf Instagram: @soloheldinnenstories

Unsere Interviewpartnerin Anne Wermelskirchen ist

… die Gründerin von Quiddje Kreativbüro

… und ist auch auf Instagram aktiv

Wir sind Deine Gastgeberinnen:

Die Soloheldinnen findest Du hier:

Transkript anzeigen

Ein herzliches Moin an alle Soloheldinnen und an die, die es noch werden wollen. Ich bin Anneke, Gründerin der CoWorkBude und der Soloheldinnen. Und ich bin Mayka Gründerin von Y Stories und gemeinsam haben wir den Soloheldinnen Stories Podcast ins Leben gerufen. Warum? Weil wir gute Geschichten lieben und weil wir überzeugt sind, dass du durch Stories von echten Heldinnen sehr viel mehr lernen kannst, als in jedem Handbuch steht. Jede Folge stellen wir dir deshalb eine Soloheldin und ihren persönlichen Weg in der Selbstständigkeit vor.

Heute spreche ich mit Anne Wermelskirchen über ihre Heldinnenreise. Hallo Anne, schön, dass du da bist.

Moin Hallo, ich bin sehr gespannt und freue mich heute hier zu sein. Vielen Dank für die Einladung und ja, ich bin gespannt, was mich erwartet. Also, durchlöchert mich.

Ja. Tatsächlich ist es so, dass Anne und ich uns persönlich noch nicht kannten. Es ist sehr schön. Es ist jetzt das erste Mal. Deshalb freue ich mich umso mehr, eine Heldenreise zu hören, die ich noch nicht. Ja, die ich einfach noch nicht kenne.

Das sind doch die besten Situationen. Also kein Kennen und keine Erwartung.

Und ganz viel Offenheit richtig.

Erzähl doch noch mal ganz kurz, wer du bist und was du genau aktuell zumindest machst.

Ja, also ich bin Anne Wermelskirchen. Ich lebe in Hamburg und bin beruflich Grafikdesignerin und Marketing Kommunikationswirtin. Und ja, mache das jetzt seit neun Jahren freiberuflich und kann davon meinen Lebensunterhalt Gott sei Dank bezahlen. Und mittlerweile, nach neun Jahren, hat sich das ein bisschen etabliert. Der Weg dahin war natürlich nicht einfach, aber ich glaube, da gibt es nachher mehr. Ja, das will ich euch nicht vorwegnehmen. Aber ja, ich mache Grafikdesign. Werbung ist mein Leben.

Ich betreue Menschen, die Dienstleistungen haben, die vermarktet werden wollen, Produkte, die vermarktet werden wollen und sehr gerne das Große und Ganze. Also es gibt bei mir wenig: "Ich brauch einen Flyer" und dann mache ich einen Flyer, sondern dann gibt es halt von mir eher Fragen "Wofür ist der Flyer und für was soll er gebraucht werden?" Und ist der Flyer überhaupt das Richtige? Der richtige Kanal, die richtige Maßnahme oder ist vielleicht was anderes doch wichtiger? Ja, so ist mein ganzes Umfeld letzten Endes, dass ich das Große und Ganze sehe.Und ja, das war es eigentlich zu mir.

Ich betreue Menschen, die Dienstleistungen haben, die vermarktet werden wollen, Produkte, die vermarktet werden wollen und sehr gerne das Große und Ganze. Also es gibt bei mir wenig:

Ich betreue Menschen, die Dienstleistungen haben, die vermarktet werden wollen, Produkte, die vermarktet werden wollen und sehr gerne das Große und Ganze. Also es gibt bei mir wenig: Klingt sehr stimmig. Auf jeden Fall schon mal! Wir haben hier immer so einen kleinen Check in und zwar neben der Vorstellung einmal so einen Check in Frage, die ja schon zu mancher Verwunderung oder Verwirrung geführt hat. Mal sehen, ich bin sehr gespannt, was du so sagst. Wann hast du das letzte Mal etwas das letzte Mal gemacht?

Ich betreue Menschen, die Dienstleistungen haben, die vermarktet werden wollen, Produkte, die vermarktet werden wollen und sehr gerne das Große und Ganze. Also es gibt bei mir wenig:

Ich betreue Menschen, die Dienstleistungen haben, die vermarktet werden wollen, Produkte, die vermarktet werden wollen und sehr gerne das Große und Ganze. Also es gibt bei mir wenig: Oh, das ist eine gute Frage. Zwei Sekunden drüber nachdenken. Ich glaube, ich würde darauf antworten, dass ich das letzte Mal was zum letzten Mal gemacht habe. Und zwar geht es da gerade bei mir aktuell um Veränderung. Was meinen Körper angeht und ernährungsmäßig. Und ich habe aufgehört, meinem Körper schlechtes in mich reinzustopfen zu stopfen und gönne ihm sehr sehr sehr viel Bewegung und. Deswegen ist das Ernährung auf jeden Fal.

Ich betreue Menschen, die Dienstleistungen haben, die vermarktet werden wollen, Produkte, die vermarktet werden wollen und sehr gerne das Große und Ganze. Also es gibt bei mir wenig:

Ich betreue Menschen, die Dienstleistungen haben, die vermarktet werden wollen, Produkte, die vermarktet werden wollen und sehr gerne das Große und Ganze. Also es gibt bei mir wenig: Ein sehr schöner Abschied oder Loslassen.Ja,

Ich betreue Menschen, die Dienstleistungen haben, die vermarktet werden wollen, Produkte, die vermarktet werden wollen und sehr gerne das Große und Ganze. Also es gibt bei mir wenig:

Ich betreue Menschen, die Dienstleistungen haben, die vermarktet werden wollen, Produkte, die vermarktet werden wollen und sehr gerne das Große und Ganze. Also es gibt bei mir wenig: ja doch.

Ich betreue Menschen, die Dienstleistungen haben, die vermarktet werden wollen, Produkte, die vermarktet werden wollen und sehr gerne das Große und Ganze. Also es gibt bei mir wenig:

Ich betreue Menschen, die Dienstleistungen haben, die vermarktet werden wollen, Produkte, die vermarktet werden wollen und sehr gerne das Große und Ganze. Also es gibt bei mir wenig: Okay, eine weitere Frage noch - da bin ich gespannt, weil die oft auch eine Gegenfrage hervorruft.

Ich betreue Menschen, die Dienstleistungen haben, die vermarktet werden wollen, Produkte, die vermarktet werden wollen und sehr gerne das Große und Ganze. Also es gibt bei mir wenig:

Ich betreue Menschen, die Dienstleistungen haben, die vermarktet werden wollen, Produkte, die vermarktet werden wollen und sehr gerne das Große und Ganze. Also es gibt bei mir wenig: Wenn du den Satz einmal bitte vervollständigst. Mein Weg hierher war,..

Ich betreue Menschen, die Dienstleistungen haben, die vermarktet werden wollen, Produkte, die vermarktet werden wollen und sehr gerne das Große und Ganze. Also es gibt bei mir wenig:

Ich betreue Menschen, die Dienstleistungen haben, die vermarktet werden wollen, Produkte, die vermarktet werden wollen und sehr gerne das Große und Ganze. Also es gibt bei mir wenig: Äh, schwitzig. Und ich, weil ich fast zu spät gekommen bin, ich mit meinem Fahrrad gekommen und diese Treppen hier hoch gesprintet bin.

Ich betreue Menschen, die Dienstleistungen haben, die vermarktet werden wollen, Produkte, die vermarktet werden wollen und sehr gerne das Große und Ganze. Also es gibt bei mir wenig:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: diese Frage wird nämlich oft so verstanden als mein Weg hierher in den Podcast sozusagen "Wie bin ich eigentlich hierhergekommen gekommen? Wer hat mich eingeladen?" Es gibt dann auch manchmal die Idee, mein Weg hierher, sozusagen in die Selbstständigkeit, da, wo ich jetzt stehe sozusagen. Und auch tatsächlich interpretieren das häufig auch unsere Interview-Gäst:innen mit "Wie war der Weg wirklich der Weg hier hoch" weil man ja auch einige Treppen steigen. Äh, ja, spannend. Genau. Wir müssen dazu sagen, es ist wirklich sehr warm. Wir wissen noch nicht genau, wann die Folge ausgestrahlt wird, aber aktuell ist es sehr warm und stickig hier.

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: Aber wir wollen ja uns nicht über die Wärme lieber

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: Ne, genau. Wir machen es uns jetzt im Herzen auch warm dafür. Auf jeden Fall ganz schön, wenn die Sonne scheint. Na erzähl doch mal! Du hast gesagt, vor neun Jahren hast du dich selbstständig gemacht. Was hast du denn vor deiner Selbstständigkeit gemacht?

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: Vor meiner Selbstständigkeit habe ich in diversen Agenturen gearbeitet, Werbeagenturen auch Digital-Agenturen auch. Ich hab noch mal einen kurzen Abstecher in die Gaming Branche gemacht. Ich war dort tätig, als Affiliate Marketing Managerin und Projektmanagerin. Grafikdesignerin war immer irgendwie so Ach, du kannst ja auch mal kurz eine Landing Page bauen und du kannst auch mal kurz Banner und Werbemittel bauen. Das war dann so, dass das "nice to have" bei mir und es stand halt irgendeine Position in meinem Vertrag. Aber letzten Endes habe ich viel mehr gemacht.

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: Kenne ich eierlegende Wollmilchsau.

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: Und ja, und dann kam eigentlich so Tag, wo ich von der fristgerechten eine fristlose Kündigung bekommen habe. Somit wurde mir der Geldhahn auch bei der Agentur für Arbeit zugedreht und aus der Situation habe ich mich dann raus bin ich als arbeitslos natürlich geworden und dann habe ich mich selbstständig gemacht.

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: Hmmm, okay, und dieser Weg noch mal dahin. Was für eine Zeitspanne muss man sich vorstellen? Lag so dazwischen "von Kündigung erhalten, bis dann wirklich selbstständig gemacht?"

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: Ich bin dann erst mal in die Arbeitslosigkeit gegangen und habe dann ein bisschen drüber nachgedacht und habe geguckt, weil ich ein bisschen Job Hopping vorher gehabt habe. In einem Jahr, glaube ich, drei Jobs gehabt habe und das fand ich auch ein bisschen uncool und das wollte ich halt nicht schon wieder haben. Und dann war halt die Idee, "was ist mit Selbstständigkeit?". Und dann habe ich das ein bisschen durchdacht und dann habe ich irgendwie ein paar Leute gesehen, die das in meinem Umfeld schon machen.

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: Ob es Kollegen sind oder halt aus meiner Ausbildungszeit, Freunde im Freundeskreis. Und dann habe ich mit ein paar Menschen darüber gesprochen, die das schon gemacht haben. Und dann habe ich darüber nachgedacht und vielleicht war es ein Zeitraum, auch noch mal von einem oder einem halben Jahr, drei Monate, einem halben Jahr. Also gar nicht so lange.

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: Und wie ist es dazu gekommen? Weil es erschien ja irgendwie auch einen Grund zu haben, dass du dich in dieser Rolle der Angestellten nicht so richtig wohlgefühlt hast. Oder woran? Woran lag es, dass du dann auch in so kurzer Zeit so viele Jobwechsel hattest?

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: Also es ist schon so ein bisschen... Also ich bin ja neu nach Hamburg gezogen, ich bin ja hier zugezogen, deswegen ja auch mein Name Quidde Kreativ Büro nachher noch mal ein bisschen näher darauf eingehe.

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: Ja, unbedingt, bitte.

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: Und ähm, und dann bin ich nach Hamburg gezogen. Hatte ja kein soziales Umfeld, keine, keine Freunde, keine, ja keine Menschen um mich herum. Außer halt die Kollegen, mit denen man zusammen arbeitet. Und da musste ich dann halt einfach draus lernen oder gucken, wie ich mein Netzwerk halt weiter aufbaue. Und da ich gerne irgendwie unter Menschen gehe und halt auch so auf Veranstaltungen gehe Events, Besuche, Netzwerktreffen, alles was sich so ergibt, wo man ich präsentieren kann, darf, will, muss und.

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: Und dadurch bin ich dann halt da dran gewachsen und habe gesagt "Okay, das gefällt mir ganz gut. Wie kriege ich mich denn vermarkte oder wie kriege ich ein Netzwerk aufgebaut, damit man mich denn überhaupt erkennt und weiß, dass ich Grafikdesign mache und was ich dann tue?" Ja und letzten Endes hat sich das dann alles so gefügt. Es ist dann aus der Not natürlich, aus der Arbeitslosigkeit, dann den Existenzgründerzuschuss beantragt, den ich dann nicht bekommen habe.

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: Aber dann habe ich trotzdem die Selbstständigkeit weiter ausgebaut und habe mir dann versucht, hier Namen zu machen. Man kennt ja diverse Werbeagenturen, diverse Projekte bekommen. Und dann habe ich aber auch noch währenddessen, um meinen Lebensunterhalt irgendwie noch zu gewährleisten, bei Budni Regale eingeräumt. Also es war sehr steinig, bis die Selbstständigkeit lief, aber.

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: Hat sich auf jeden Fall gelohnt. So viel vorweg.

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: Lass uns mal versuchen den Schritt zurückzugehen zu gehen und zwar in diese Phase, wo du dann doch auch hier angekommen ist und dann dein Netzwerk erweitert hast. War es dann so, dass du dann erst mal als Freelancer gearbeitet hast? Oder wie kann man sich das vorstellen? Dass du die Jobs oder hast du gemerkt, dass diese Jobs sich nicht richtig anfühlen oder wie war es? Woher kam dieses "kurz erst mal bei einem sein und dann noch mal zu einem anderen" oder wolltest du die Erfahrung auch gezielt so schnell machen? Einfach in verschiedene Bereiche reinschnuppern, oder?

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: Also als Freelancer im Bereich Grafikdesign ist es halt einfach so, dass man halt entweder in Agenturen arbeitet oder für Agenturen arbeitet, die natürlich Projekte haben und die Kapazitäten brauchen für diverse Werbemaßnahmen Kampagnen. Und es ist aber auch schwierig. Ohne Referenzen, ohne Namen allein in die Agenturen reinzukommen. Die wollen natürlich auch eine Mappe haben oder die wollen etwas sehen. Die wollen halt Referenzen haben. Wenn man halt neu in Hamburg ist und bis jetzt dann nur fest angestellt gearbeitet hat, kann man das nachweisen.

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: Und das ist dann halt einfach der steinige Weg der Akquise. Und mit Menschen quatschen und überzeugend wirken und sicheres Auftreten. Ja und das muss man halt lernen und das stetig und oft wiederholen, damit es irgendwann rund wird und funktioniert. Aber sobald dann die erste Referenz war, die dann irgendwie namhafter wurde, die man dann auch kennt. Wenn man jetzt von diesen roten vier Buchstaben hier aus Hamburg sprechen möchte, dann sind das dann so Startschüsse, wo man halt einfach sagen kann "das sind Referenzen, die kennt dann jeder" und somit kann man dann halt sagen, das ist was Gutes, was man da gemacht hat.

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: Und so läuft es dann letzten Endes, dass man durch diese Referenzen halt nach und nach sein Portfolio erweitert und dann sehen Personal-Menschen halt, ob man gut darin ist, was man tut oder halt auch nicht. Es ist auch noch so eine Ansichtssache. Ich weiß nicht, ob das unbedingt ein guter Weg ist, so zu wählen, aber so läuft es letzten Endes. Also man präsentiert sich schon durch seine Referenzen und sein Portfolio.

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: Ja okay und das heißt aber, dass du sozusagen in dieser Zeit eigentlich schon auch... Insgesamt ist es so, dass man mit der Selbstständigkeit schon auch früh liebäugelt, nur einfach schon sozusagen sehr viel früher schon anders als jetzt bei uns zum Beispiel jetzt Coaches oder wie auch immer, Beraterinnen dann doch auch schon sehr früh auch anfangen muss, sich erst mal sozusagen einen Namen zu machen, Portfolio aufzubauen, bevor man dann den Absprung wagt, um dann in die Selbstständigkeit zu gehen, mit einem Kundenstamm, mit einem Netzwerk, mit einem Portfolio. Und so habe ich das richtig verstanden?

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: Ja, es ist halt im besten Falle. Also ich kenne viele, die aus der Festanstellung sich selbstständig machen und aus der großen Agentur oder halt aus einer Agentur dann rauskommen. Dann kennt dort jeder jeden und die wissen, wie derjenige oder diejenige arbeitet. Und das ist natürlich ein Vorteil. Ich bin dann noch neu nach Hamburg gekommen, kannte keinen und habe mich dann aus der Arbeitslosigkeit selbstständig gemacht. Das heißt, den den goldenen Löffel hatte ich auch nicht.

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: Auch ganz schön mutig, muss ich sagen.

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: Und somit musste ich noch weiter vorher anfangen, sondern also erst mal die Leute, überhaupt die, die überhaupt an die Hand zu bekommen, den Fuß in die Tür zu bekommen, die Möglichkeit zu haben, mit denen zu quatschen oder mich vorzustellen, Gespräche bei Vorstellungsgesprächen überhaupt Gespräche zu bekommen, um dann nach und nach dann das zu zeigen, was ich mir erarbeitet habe bzw. an Referenzen und Portfolio. Genau. Und da war natürlich klar eine Festanstellung, die Projekte.

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: Aber letzten Endes ist das in der Umsetzung und in den Skills, die man dann hat, ja dasselbe. Nur dass man das halt nicht alleine gemacht hat, sozusagen, weil das macht man ja meistens in einem Team. Da sitzen ja dann wesentlich mehr Menschen dran.

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: Und sag mal, wenn wir noch mal auf diese Zeit schauen, du musst sagen, wenn ich da zu tief reinbohre oder so. Aber diese Arbeitslosigkeit, wie hat sich das für dich angefühlt? Also den Existenz Gründungszuschuss zum Beispiel nicht zu bekommen, ist ja auch irgendwie eine ganz schöne Klatscher, kann ich mir vorstellen.

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: Also was waren das für Gefühle, die du da hattest? Du hast du da auch Zweifel gehabt oder irgendwelche Glaubenssätze oder irgendwas, die dich dann runtergezogen haben?

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: Ja, die Frage, die es richtig gestellt auf jeden Fall und sehr, sehr, sehr wichtig. Ich würde auf jeden Fall sagen, dass ich sehr starke und große Existenzängste hatte in dieser Zeit. Ich mein, ich bin alleine nach Hamburg gekommen, war zu dem Zeitpunkt 25 Jahre alt, bin aus der Provinz in Mönchengladbach aufgewachsen, komme in die Großstadt und lerne hier die Mentalität, die Agentur Mentalität oder Agentur Philosophie kennen, die ein bisschen, die ja doch, ich würde schon Ellenbogenmentalität hat, am eigenen Leibe kennen und dann auch in der Konstellation von der fristgerechte zur fristlosen Kündigung.

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: Und da waren sehr viele Ängste und sehr viele Tränen und sehr viel. Was mache ich da eigentlich und wie hole ich mich da wieder raus? Und. Und der Existenzgründer Zuschuss war oder ist natürlich dafür da, um in der Gründungsphase Engpässe aufzufangen. Und ich hatte von diesen Engpässen genug, dass ich den Existenzgründer-Zuschuss auf jeden Fall gerne in den ersten Jahren gebraucht hätte. Aber dem ganzen war irgendwie nicht so. Und dadurch, dass meine Mentalität oder meine Erziehung auch Gott sei Dank so ist das Aufgeben nie eine Option ist, habe ich mich wie ein Terrier festgebissen und nicht mehr losgelassen und bin bis in die letzte Instanz zum Sozialgericht gekommen und habe nach vier Jahren rückwirkend den Existenzgründer-Zuschuss bekommen.

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: Wow, krass. Oh ja. Wow. Hut ab. Echt? Ja, das habe ich noch nie gehört. Tatsächlich.

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: Ja, ich habe mich in der Tat zu der Phase selbstständig gemacht, wo sich die Gesetzeslage geändert hat damals. Das müsste 2012 gewesen sein, wenn ich richtig rechne. Und dann war halt schon die Kürzung da. Ich glaube, das war damals von 12 auf 9 Monate der Existenzgründerzuschuss, also vom Zeitraum her. Und die Agentur für Arbeit hat sich da gedacht Wir haben so viele, die sich gerade selbstständig machen und dann das Geld einsacken, aber das dann nicht weiter verfolgen und nach einem spätestens nach einem Jahr wieder arbeitslos sind.

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: Und da gab es viele schwarze Schafe und ich bin halt eins davon gewesen und die haben mich halt nicht durchgewunken. Ich hatte auch, glaube ich, drei Berater und diejenige, die mich vorgestellt hat, die habe ich nicht mal mehr persönlich kennengelernt, also die meinem Businessplan bekommen hat. Also es ist sehr viel Kurioses da passiert in dieser Zeit und da hab ich mir gedacht, ich möchte anderen Menschen oder ich vermarkte andere Menschen und andere Produkte. Und an Marketing und an Design scheitert es an vielen Dingen bei den, bei den meisten.

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: Und ich bin dafür zuständig und das ist mein Job und das ist mein Leben. Warum muss man oder warum verwehrt man mir das? Weil ich helfe dafür anderen Menschen, dass es funktioniert. Und wär ich jetzt der x-beliebige Handy-Verkäufer gewesen, der jetzt ein Handy Laden aufmachen will und noch was in der Art machen will, kann ich das nachvollziehen. Aber ich fand halt einfach ich gehöre irgendwie nicht in diesen Topf der schwarzen Schafe und sagt "nee, die lassen wir da jetzt durchrutschen", sondern ich wollte halt einfach, dass man mich hört und dass ich eine Bühne bekomme und das hat vier Jahre leider gedauert.

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: Ja, krass. Aber, herzlichen Glückwunsch auf jeden Fall voll cool zu hören, dass es dann auch, dass ich das dann auch alles wirklich, dieses Tal der Tränen, dann irgendwann auch jetzt noch mal irgendwie so aufgelöst haben und zumindest so ein bisschen entlohnt wurden.

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: Ja, das war auch ein sehr großer Tag der Tage, wo dieses Schreiben in meiner Post lag und ich diesen Brief geöffnet habe, dass ich den Zuschuss bekomme. Rückwirkend. Ich glaube danach. Ich muss gestehen doch, ich sag's einfach. Ich bin danach erst mal in Urlaub gefahren. Das war nämlich 4 Jahre kein Urlaub. Und dann bin ich dann nach Thailand geflogen, habe Backpacking gemacht. Das war mein erster Move nach dem Existenzgründerzuschuss.

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: Das heißt, das ist jetzt fünf Jahre her. Du bist seit neun Jahren selbstständig, richtig? Ja krass. Erzähl doch noch mal ganz kurz. Wir haben jetzt viel darüber gesprochen, wie es dir ging und was dich da so runtergezogen hat. Auch in dieser Phase. Unter anderem natürlich auch, dass die dieser Gründungszuschuss verweigert worden ist. Völlig zu Unrecht, ja. Aber erzähl doch mal, was hat dich denn da rausgeholt? Wie? Wie? Du hast gesagt, einerseits natürlich so ein bisschen dein familiärer Hintergrund, so ein bisschen, du bist in einer Familie aufgewachsen, wo Aufgeben keine Option war.

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: Aber gab es da noch mal irgendwie eine Person, Mentorin, irgendwas, was du gesehen oder gelesen hast, wo du ganz genau wusstest "nee, ich mach jetzt weiter und das gibt mir Kraft."

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: Ja, auf jeden Fall. Diese Menschen gab es um mich herum. Zum einen war es. Mein Vater und meine Mutter natürlich beide sind eigentlich nie selbstständig gewesen. Meine Mutter ist Arzthelferin, mein Vater ist Handwerker und. Und dann mein Vater, der hat sich zwei Jahre vor mir selbstständig gemacht. Und er hat mir aber trotzdem mal geraten "Mach es nicht, mach es nicht." Und dann habe ich gesagt "Ich mach es trotzdem." Und er war dann natürlich eine große Stütze und hat dann mir auch noch eines Tages vor der Tür und hat gesagt "So, ich habe gehört, dir geht es nicht gut" und ich "du bist 500 km weit weggefahren oder zu mir gekommen. Was ist passiert?" Und dann, ja, hat er mich halt dazu ein bisschen gedrängt und hat gesagt Frau Wermelskirchener Fräulein, es wird an der Zeit hier, dass du dir Aushilfsjob suchst, weil die Aufträge kommen noch nicht so rein im ersten Jahr und Existenzgründerzuschuss war ja nicht da. Du brauchst Brot, Wasser. Und irgendwie

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: ein Dach überm Kopf und

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: Dach über Kopf genau, und eine Dosensuppe oder sowas. Und dann bin ich irgendwie hier in Hamburg zum Budni gelaufen mit ihm und er hat gesagt "Du kommst da nicht raus, wenn du keinen Job hast" genau.

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: Und ja, dann habe ich bei Budni in der Zeit Regale eingeräumt und hab dann nach und nach gemerkt, dass da ein paar Aufträge kamen und hin und her. Und dann hab ich halt noch zwei Freunde, die auch ein befreundetes Paar. Mittlerweile sind die auch ein Paar mit zwei süßen Kindern und die waren auch große Mentoren für mich. Sie ist selbstständig und da kamen viele Fragen, da konnte ich anrufen, da konnte ich aber auch hin und wieder mal um zum Quatschen, auch mal zum Ausheulen und sagen Was kann ich da jetzt tun?

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: Und dann haben die auch da sehr, sehr viel dazu beigetragen und mir auch ihr Netzwerk zur Verfügung gestellt. Gesagt, ich kenne den, ruf da mal an. Wir kriegen dich da unter oder zumindest den Fuß in die Tür. Guck mal, was du draus machen kannst. Also da waren die beiden als Mentoren auf jeden Fall. Oder sind auch immer noch da. Gott sei Dank.

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: Ja, schön, ist natürlich total cool, wenn man im näheren Umfeld auch jemanden hat, der ihn da irgendwie so ein bisschen in die Richtung auch unterstützen kann. Und dein Vater ja auch total cool, sondern es dann so das Handfeste der Handwerker so Mädchen, mach jetzt mal so

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: genau richtig, jetzt mal Nägel mit Köpfen. Das ist dann aber auch das Problem. Also sehr lösungsorientiert. Und das ist dann auch wiederum auch meine Charaktereigenschaft. Also es gehört dann auch wieder zu mir.

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: Und ja, und die beiden, Sven und Katrin sind dann halt einfach die vor Ort das Paar gewesen, die dann halt auch mit einem Netzwerk und bestehenden Freundes, Bekannten und und ja

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: Ja, coole Kombi auf jeden Fall.

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: Ja, ja,

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Noch mal ganz kurz zur Auflösung: okay. Und jetzt bin ich ja super neugierig, weil wir jetzt von diesen Momenten sprechen, so diese oder dieser Zeit in der Gründungsphase. Ähm, hast du von vornherein denn deine Selbstständigkeit diesen Namen Quiddjes Kreativ Büro gegeben oder wie ist dieser Name entstanden? Was hat es damit auf sich?

Noch mal ganz kurz zur Auflösung:

Ähm ja. Also die der Name Quiddje Kreativ Büro ist... Da hat es damit auf sich, dass ich auf jeden Fall ein Hamburgerisches Wort haben wollte. Also mein Name ist ja schon relativ lang: Anne Wermelskirchen und den muss ich auch schon immer buchstabieren. Dann habe ich gesagt, wenn ich schon was buchstabiere, lieber was Kürzeres und dann habe ich ein bisschen recherchiert und ich mag die Hamburger Sprache. Und dann habe ich dieses Wort Quiche gefunden und das ist das hamburgische Wort für Zugezogene.

Ähm ja. Also die der Name Quiddje Kreativ Büro ist... Da hat es damit auf sich, dass ich auf jeden Fall ein Hamburgerisches Wort haben wollte. Also mein Name ist ja schon relativ lang:

Ähm ja. Also die der Name Quiddje Kreativ Büro ist... Da hat es damit auf sich, dass ich auf jeden Fall ein Hamburgerisches Wort haben wollte. Also mein Name ist ja schon relativ lang: Und das trifft ja auch auf mich zu. Und dann habe ich da erst mal gab es dann ein Quiddje Media um die, die den dem die Branche so ein bisschen besser zu beschreiben. Aber von Meedia habe ich mich vor drei Jahren getrennt und da ist dann das Kreativbüro draus geworden, weil ich mich damit einfach besser identifizieren kann. Es ist zwar wieder auch länger geworden aber es beschreibt einfach meine Bereich wesentlich besser. Genau das ist so der Entstehungsname sozusagen.

Ähm ja. Also die der Name Quiddje Kreativ Büro ist... Da hat es damit auf sich, dass ich auf jeden Fall ein Hamburgerisches Wort haben wollte. Also mein Name ist ja schon relativ lang:

Ähm ja. Also die der Name Quiddje Kreativ Büro ist... Da hat es damit auf sich, dass ich auf jeden Fall ein Hamburgerisches Wort haben wollte. Also mein Name ist ja schon relativ lang: Hmmm. Und ich habe noch eine Frage, und zwar was war denn so der, weil wir jetzt auch viel über die ganzen Hürden und Stolpersteine gesprochen haben, die dir da im Weg standen auf deiner Reise.

Ähm ja. Also die der Name Quiddje Kreativ Büro ist... Da hat es damit auf sich, dass ich auf jeden Fall ein Hamburgerisches Wort haben wollte. Also mein Name ist ja schon relativ lang:

Ähm ja. Also die der Name Quiddje Kreativ Büro ist... Da hat es damit auf sich, dass ich auf jeden Fall ein Hamburgerisches Wort haben wollte. Also mein Name ist ja schon relativ lang: Und was war denn so der Moment, an dem du irgendwie gemerkt hast, du bist auf dem richtigen Weg? Hattest du da irgendwie eine schöne Begegnung oder einen schönen Erfolgsmoment oder irgendeine Form von Belohnung oder tolles Feedback oder so? Wo du genau wusstest so okay, so geht es jetzt weiter. Und genau das ist der richtige Weg.

Ähm ja. Also die der Name Quiddje Kreativ Büro ist... Da hat es damit auf sich, dass ich auf jeden Fall ein Hamburgerisches Wort haben wollte. Also mein Name ist ja schon relativ lang:

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so: endlich ist da jemand, der dir mal eine Chance bietet. Ich habe diese Chance genutzt und es ist dann auch einfach mal zu sagen Alles klar, du bist ein neuer Freelancer, wir wissen nicht, wie du arbeitest und wir gehen das Risiko ein. Aber du hast uns nicht enttäuscht. So,

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so:

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so: Und das ist halt immer ein ganz, ganz großer Punkt, wo ich sagen muss "Vielen Dank, dass es passiert ist und dass es da draußen Menschen gibt, die neuen Freelancern die Möglichkeit geben, sich zu beweisen". Es ist natürlich auch mit einem Risiko verbunden. Klar, weil man nicht weiß, wie man zusammen arbeitet, ob man harmoniert, ob die Skills dann doch so stimmen, ob man einfach die Chemie passt und die Wellenlänge.

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so:

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so: Aber wenn ich so eine Chance bekommen habe, habe ich dann auch gesagt, dann nutze ich sie zu tausend Prozent und habe dann einfach ja oder einfach 110 Prozent gegeben, anstatt 100, und da war ich dann immer sehr dankbar und dann habe ich das so nach und nach aufgebaut. Und ja. So ist das eigentlich passiert.

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so:

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so: Das mit dem Quiddje hier fand ich irgendwie auch, das wusste ich gar nicht. Ich bin ja Hamburgerin, aber das wusste ich auch nicht.

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so:

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so: Ja, das kennen viele nicht.

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so:

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so: Finde ich irgendwie eine nette Geschichte. Auf jeden Fall.

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so:

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so: Und sag mal, erzähl mal, was machst du denn jetzt, Heute? Oder was machst du jetzt heute anders, oder? Wie unterscheidet sich dein Leben jetzt heute, wenn du zurückblickst von dem Leben, das du in dieser Phase geführt hast, als du noch nicht selbstständig warst?

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so:

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so: Also letzten Endes ist natürlich die die Zeit, die, die die Art und Weise, dass man jetzt schon so lange Freelancer ist, ist man natürlich alles etabliert, da man es routinierter in unfassbar vielen Dingen. Man lässt sich auch durch gewisse Dinge nicht mehr so aus der Bahn werfen. Man geht mehr ins Vertrauen. Auch ich lerne jeden Tag dazu und weiß, wie ich auf Dinge reagieren und agieren kann, damit da eine schöne Sache bei rumkommt. Nämlich meistens dann ein Projekt oder ein Auftrag.

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so:

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so: Und auch da wächst man halt ja einfach mit, genauso wie mit Akquise usw.. Ich hatte nie Berührungspunkte mit Akquise und dann ist es auf einmal selbstständig. Ja, wie komme ich denn an Jobs ran? Und dann gab es dann halt auch immer so ich musste zu Agenturen und mittlerweile habe ich so eine Balance gefunden, dass ich Agentur Jobs mache, wo ich mit Headhuntern zusammenarbeite, die mir dann Projekte zukommen lassen und halt auch immer noch die eigene Akquise, wo ich dann ja selber Projekte suche, auf die ich Bock habe und mit denen ich mich identifizieren kann und und diese Balance hat irgendwie.

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so:

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so: Ja, es ist halt auch ein Lernen oder ein Learning, einfach am Ball zu bleiben, sich seine seinen Weg zu finden in diesen ja, wie mache ich Akquise? Ich bin auf Messen gewesen, habe mich da als als als Gast sozusagen reingeschmuggelt und letzten Endes hab ich dann meine Visitenkarten verteilt, verteilt und habe irgendwie gesagt So, ja übrigens, ich habe ihre Webseite angeguckt, die könnten wir mal neu machen. Hier ist meine Karte voll mutig und und das ist dann einfach so Wege, die muss man ausprobieren und das ist die Frage.

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so:

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so: Wenn man an Akquise denkt, ist es halt immer so ein ganz großes Fragezeichen. Wie kommt man an der Sekretärin vorbei? Und bevor ich irgendwas sagen konnte, dieses Piep, piep, piep, piep und am Telefon Akquise. Also wenn irgendwer da draußen ist, der so was beherrscht. Chapo Ich habe es nie verstanden, wie das funktioniert. Und es war auch nicht meine Art und Weise und deswegen muss ich mir eine andere suchen und deswegen das ich quatschen kann mittlerweile und persönlich den Kontakt halt eher suchen waren dann halt messen und auf diese Art und Weise an Projekte zu kommen meins und dann macht es halt auch Spaß.

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so:

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so: Ja. Und was ist das Wertvollste, was du in dieser Reise auf dieser Reise gelernt hast? Also gibt es da so eine Sache, die du dir aus Wenn du dir eine Sache aussuchen würdest, was wäre das? Das wertvollste Learning?

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so:

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so: Auch das wertvollste Learning? Ich habe immer gedacht, ich wäre ungeduldig, bin ich auch eigentlich immer noch. Aber wenn man aufgeben keine Option hat, ist es eigentlich doch, dass man geduldig ist. Also. Dadurch, dass ich mir gesagt habe, ich mache das alles nur für mich und ich will. Das für mich tun und das, was ich tue, tue ich nur für mich. Da habe ich gesagt, bleib ich so lange am Ball, bis mir zwei Arme und zwei Beine abfallen.

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so:

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so: Es war einfach. Ich wollte sagen, ich wollte das machen und war so fest verankert in mir, dass ich das durchgezogen habe. Und das ist halt einfach am Ball bleiben, muss ich sagen. Ja. Dieses klassische Terrier bis und nicht mehr loslassen. Wirklich so bildlich kann man sich das vorstellen. Ich habe zwar keinen Hund, aber ja, ich finde es ein schönes Bild.

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so:

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so: ja, da hast du immer ein Steinbock dabei, wie ich sehe? Er hat nämlich ein sehr cooles Tattoo auf dem Mond. Das ist ein Steinbock. Ich nehme an, du bist Steinbock Sternzeichen?

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so:

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so: Genau da sind die Sternzeichen meiner Eltern. Meine Mutter ist Steinbock und mein Vater ist Widder.

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so:

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so: Aber genau das sieht auf jeden Fall sehr cool aus. Vielleicht können wir noch mal ein Foto machen.

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so:

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so: Ja, was wünschst du dir für die Zukunft? Also was? Ja, was hast du für Wünsche und Träume?

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so:

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so: Das habe ich für Wünsche und Träume. Ich. Versuche seit einigen Jahren Arbeit und Urlaub zu verbinden. Die Digitalisierung macht es natürlich möglich und uns der Job generell. Als Grafikdesignerin kann man auf jeden Fall schön unterwegs mit einem ja mit dem MacBook, mit der Software der Programme und dem Internet irgendwie gut händeln. Und das versuche ich zu kombinieren. Das klappt mal gut, mal weniger gut. Natürlich kam jetzt Corinna dazwischen, mit Corinna meine ich Corona. Und da muss man dann halt einfach drauf achten, dass man da so eine Balance behält.

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so:

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so: Man muss einfach gucken, dass man. Nicht zu viel Arbeit, nicht zu wenig Arbeit. Natürlich, dass es so eine Balance hat. Aber das ist so das Ziel und das arbeite ich irgendwie aus, dass ich mir vornehme. Von den 12 Monaten ja dann nur noch 10 zu arbeiten mal 9 und dann halt einfach den Rest des Tages oder die restlichen Monate Urlaub mache und dabei dann auch mal Urlaub mache. Mit gar nichts tun aber auch gerne, wenn ich dann mal unterwegs bin, weiterhin arbeite, weil ohne Arbeit kann ich irgendwie auch nicht. Vor allen Dingen, weil es halt auch so viel Spaß macht, mein Job und ich so gerne in mich in neue Branchen und Märkte rein fuchsen.

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so:

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so: Und ich habe mich auch bewusst auf keine Branche spezialisiert, dass einige zum Beispiel sagen, ich mache nur Beauty oder ich mache nur Automobilbranche oder so was. Bei mir gibt es wie z.B. und Märkte, in den ich mich wiederfinden möchte und ob super nerdig, technisch oder Ernährungsberatungs-mäßig oder auch Coaching für Organic Healing. Also alles so was ist bei mir echt angebracht, weil ich dann einfach neugierig bin und wissen will, wie können wir das vermarkten. Und das ist dann halt meine Frage und dann beschäftige ich mich damit und bin neugierig.

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so:

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so: Ja und das treibt mich dann auch ja an, so Leistung sozusagen zum Kreativen und so weiter.

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so:

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so: Genau richtig, wenn ich mich darüber informiere, wenn ich das hinterfrage. Manchmal probiere ich das natürlich auch selber aus, was ich aber auch vermarkten möchte bei den Kunden. Und dann stecke ich da drin in diesem und bin halt einfach diejenige, die das, die das ausprobiert hat und das gucken oder gucken möchte, wie wir das auf den Markt schmeißen und da ne runde Sache draus kriegen. Ja.

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so:

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so: Klingt auf jeden Fall rund. Ja, vielen Dank, wir sind auch schon an deiner einem am Ziel angekommen. Ähm, ja. Also vielen Dank, dass du diese Reise mit uns geteilt hast. Ja, gerne. Auf jeden Fall eine Heldin, weil sie sich nie hatte unterkriegen lassen und auch in sehr schwierigen Phasen immer noch an ihre Sache geglaubt hat und die Idee, die sie im Kopf hatte, vorangetrieben hat und immer nach vorne schaut. Vielen Dank für deine Heldengeschichte und andere Hörerinnen.

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so:

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so: Natürlich auch. Vielen Dank, dass ihr Teil der Reise wart und uns begleitet hat. Und ja. Schönen Tag, bis bald!

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so:

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so: Ich wünsche euch einen schönen Tag, vielen Dank für diese ganzen Fragen. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht und bleibt am Ball. Gibt nicht auf. Ihr macht das alles nur für euch und zieht es durch.

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so:

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so: Tolles Schlusswort! Bis bald, Ciao!

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so:

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so: Wenn wir unsere Folge gefallen hat, dann freuen wir, wenn du Teil unserer Heldinnen Community wirst. Abonniere diesen Kanal, vernetzt dich auf Instagram und Facebook mit uns. Und die Links dazu findest du in den Shownotes natürlich China.

Also ich habe, gerade am Anfang, einfach Chancen bekommen also bzw. da das weiß ich noch, wie es ist, als ob es gestern gewesen wäre. Das war in einer Agentur, da hat mir eine Personal-Chefin halt die Chance gegeben mich zu beweisen. Und nachdem Punkt hat es irgendwie in mir, ist irgendwas geplatzt, wo man halt einfach sagen kann so:

Neuer Kommentar

Dein Name oder Pseudonym (wird öffentlich angezeigt)
Mindestens 10 Zeichen
Durch das Abschicken des Formulares stimmst du zu, dass der Wert unter "Name oder Pseudonym" gespeichert wird und öffentlich angezeigt werden kann. Wir speichern keine IP-Adressen oder andere Personenbezogene Daten. Die Nutzung von deinem echten Namen ist freiwillig.